Predigt & Andacht - Archiv

Such-/Downloadoptionen anzeigen
Such-/Downloadoptionen ausblenden

Autor:

Rubrik:

Bibelstelle:

Zeitraum:
bis

Sa, 15.06.2019
Zum Sonntag: Es dürstest meine Seele nach dir
Wer an einem heißen Sommertag bei St. Malo in der Bretagne Abkühlung im Meer sucht, der kann schon einmal Pech haben. Der Höhenunterschied zwischen Ebbe und Flut beträgt hier nämlich oft 10 Meter und mehr. Das hat zur Folge, dass sich das Wasser immer wieder mehrere hundert Meter weit vom Land zurückzieht.
Jörg Nabor
Pastor / Evang. freikirchlich, Sonstige Dienste

Fr, 14.06.2019
Verhindertes Leben
Anne Frank wurde am 12. Juni 1929 in Frankfurt am Main geboren. Weil sie und ihre Familie Juden sind, verlassen sie 1938 Nazideutschland und wandern nach Amsterdam aus. Anne fühlt sich dort wohl, lernt schnell die Sprache und findet neue Freundinnen.
Horst Rüb
Pfarrer, Evang. Kirchengemeinde Kornwestheim - Pfarramt Martinskirche

Sa, 01.06.2019
Zum Sonntag: Wir haben die Wahl…
...und das fing schon bei Adam und Eva an. Es gehört zu unserem Menschsein dazu, dass wir wissen, forschen und entscheiden wollen – und Gott gab den Menschen die Freiheit dazu. Freiheit kann verspielt werden. Wir können auch daneben liegen mit einer getroffenen Wahl und müssen dann die Folgen tragen. Ob Äpfel oder Birnen: Sie sind verlockend anzusehen, schmecken vielen gleich gut oder gar nicht. Die Zahl der Nichtwähler*innen ist groß.
Eveline Kirsch
Geschäftsführende Pfarrerin, Evang. Kirchengemeinde Ludwigsburg-Hoheneck
Pfarrerin, Evang. Kirchenbezirk LB - Bezirksämter -

Fr, 31.05.2019
Carpe diem - „Genieße den Tag“
Carpe diem - „Genieße den Tag“ oder poetischer „Pflücke den Tag“ und genieße ihn als Geschenk. So zumindest empfiehlt es der römische Dichter Horaz in einer Ode vor gut 2000 Jahren.
Hans-Martin Brombach
Pastor / Evang. Method. Kirche, Sonstige Dienste

Sa, 18.05.2019
Zum Sonntag: Nehmen Sie doch bitte Platz...
"Nehmen Sie doch bitte Platz" - wie schön ist es, diesen Satz zu hören! Er fällt uns oft gar nicht mehr als etwas Beson­deres auf. Wie besonders er aber ist, wurde mir eindrücklich, als diese Bitte von einem Men­schen ausge­spro­chen wurde, der im Sterben lag. Er konnte nicht mehr viel tun, aber er sa­gte voller Würde: "Nehmen Sie doch bitte Platz!"
Margarete Rittmann
Pfarrerin, Evang. Kirchengemeinde Ludwigsburg-West -
Pfarrerin, Evang. Kirchenbezirk LB - Bezirksämter -

Fr, 17.05.2019
Ich packe in meinen Koffer
Bevor ich verreise, hole ich immer meinen schwarzen Koffer vom Schrank und beginne zu packen. Wenn ich dann fertig bin, stehe ich immer verwundert davor, denn egal, ob ich für 3 Tage verreise oder für 4 Wochen: der Koffer ist immer voll!
Bettina Zehner
Diakonin, Evang. Kirchengemeinde Kornwestheim - Diakonat -

Sa, 11.05.2019
Zum Sonntag: Nur wegen der Geschenke?
Nur wegen der Geschenke? Das sagt man ja manchmal so, und vielleicht sieht es ja auch so aus. Aber ich glaube einfach nicht, dass es den Konfirmandinnen und Konfirmanden bei ihrem Fest wirklich nur um die Geschenke geht oder um die schönen Kleider und das viele Geld. Wir Erwachsenen machen den Jugendlichen leider oft vor, das Geld sei alles oder das Auto oder der Schmuck. Dafür können die Jüngeren erst einmal gar nichts, wenn sie das dann manchmal auch glauben und meinen, allein diese Dinge seien wichtig. So sieht es eben oft aus in der Welt der Erwachsenen.
Karlheinz Hering
Pfarrer, Evang. Kirchengemeinde Möglingen -
Pfarrer, Evang. Kirchenbezirk LB - Bezirksämter -

Fr, 10.05.2019
Dem Leben verbunden
Ja, wir haben uns daran gewöhnt, unser Leben selbst in die Hand zu nehmen. Wir möchten darüber frei entscheiden, wohin wir in den Urlaub fahren, wie wir unsere Freizeit gestalten, welche Beziehungen wir pflegen.
Ulrich Theophil
Pfarrer, Evang. Kirchengemeinde Kornwestheim - Pfarramt Johanneskirche Süd
Pfarrer, Evang. Kirchenbezirk LB - Bezirksämter -

Sa, 04.05.2019
Zum Sonntag: Frei sind wir, Ja zu sagen oder nein …
In den Wochen nach Ostern ist Konfirmationszeit. Religionsmündige Jugendliche im Alter von 13 oder 14 Jahren sagen am Konfirmationstag ‚Ja‘ zu ihrem Glauben, sagen: „Ja, ich möchte zur Kirche, zur Gemeinschaft der Christinnen und Christen gehören.“ Mit einem richtigen Festtag in der Kirche und in der Familie wird die Konfirmation in aller Regel begangen, aufregend, fröhlich, feierlich.
Martin Merdes
Pfarrer, Evang. Kirchengemeinde Asperg

Fr, 03.05.2019
Nichts kann uns trennen
Mit dem Frühlingserwachen beginnt auch die große Hochzeits-Zeit. Zwei Menschen, die der Meinung sind „Nichts kann uns trennen!“, versprechen sich ewige Treue. Wie schön, dieses Versprechen seinem Partner bzw. seiner Partnerin offiziell vor Gott, der Familie und Freunden zum Ausdruck zu bringen.
Sabine Hering

Fr, 26.04.2019
Im Zweifel
Seinen Ruf hat er schon längst weg, er wird ihn auch nie wieder loswerden: Thomas der Zweifler, der ungläubige Thomas. Auch mancher von uns wurde schon so benannt. Vielleicht hatter er es gewagt, allzu sicher vorgetragene Weisheiten in Frage zu stellen.
Guido Hirschbühl, Pastoralreferent i. R.

Sa, 20.04.2019
Zum Sonntag: Gott ist kein Monster
Selbst Menschen, für die der gestrige Karfreitag noch eine Bedeutung hat, tun sich bisweilen schwer damit. Ist der heilige Gott etwa so blutrünstig, dass er ein menschliches Opfer braucht, um sich besänftigen zu lassen und um unsere Verfehlungen zu vergeben? Wenn Christen das glauben würden, wäre Gott tatsächlich ein Monster.
Pfr. Christian Lehmann

Fr, 12.04.2019
Unterschiedlich, vielfältig, aber nicht getrennt
Wir gegen die. Unsere Meinung gegen die der anderen. Seit jeher haben unterschiedliche Menschen zu unterschiedlichen Themen unterschiedliche Meinungen. Und seit jeher schließen sie sich zusammen mit denjenigen, die ihre Meinung teilen.
Hansjürgen Bohner
Pfarrer, Evang. Kirchengemeinde Kornwestheim - Pfarramt Heilig-Geist-Kirche
Pfarrer, Evang. Kirchenbezirk LB - Bezirksämter -

Sa, 06.04.2019
Zum Sonntag: Fürchte dich nicht, ich bin bei dir
Wer in Texas vom Highway 83 weiter nach Laity Lodge fahren will, den weist ein Schild am Ufer des East Frio Rivers plötzlich an, mitten in den Fluss hineinzufahren und seinem Verlauf für einige hundert Meter durch das Wasser hindurch zu folgen.
Jörg Nabor
Pastor / Evang. freikirchlich, Sonstige Dienste

Fr, 05.04.2019
Wir brauchen Europa
In diesen Tagen spitzt sich das Brexit-Chaos immer mehr zu. Das britische Parlament kann sich auf keinen Weg einigen, wie mit dem Wunsch der Mehrheit derer, die 2016 an der Volksabstimmung über den Verbleib oder den Austritt aus der EU teilgenommen haben, umzugehen ist.
Hansjürgen Bohner
Pfarrer, Evang. Kirchengemeinde Kornwestheim - Pfarramt Heilig-Geist-Kirche
Pfarrer, Evang. Kirchenbezirk LB - Bezirksämter -

Sa, 30.03.2019
Zum Sonntag: An der Gabelung
„In einem Kilometer bitte links abbiegen“ sagt die nette Frauenstimme meines Navigationsgerätes. Ich fahre sehr gerne mit meiner „Navigatorin“, die mir immer verlässlich sagt, wo ich lang muss. Für mich ist dieses kleine Gerät eine große Unterstützung im Straßenverkehr. Es warnt mich vor Gefahren, sagt, wie ich fahren muss, weist mich auf Geschwindigkeitsbegrenzungen hin
Horst Buchholz
Personalleiter, Evang. Kindertageseinrichtungen im Kirchenbezirk Ludwigsburg -
Personalleiter, Evangelische Kirchenpflege Ludwigsburg -

Sa, 23.03.2019
Zum Sonntag: Xondheit isch s’Wichtigschte!
„Xondheit isch s’Wichtigschte!“ entgegnete mir einmal eine Seniorin, als ich ihr zum Geburtstag „Gottes Segen“ wünschte. Ich war zunächst sprachlos, doch ihre Aussage ging mit mir und bewegte mich auch später noch.
Albrecht Häcker
Geschäftsführender Pfarrer, Evang. Kirchengemeinde Ludwigsburg-Poppenweiler

Fr, 22.03.2019
Aufblühen Immer wieder kommt ein neuer Frühling
Auch wenn am Morgen noch die Dachziegel mit Reif bedeckt sind – der Frühling ist spürbar. Nach der Zeit der Stürme, der nasskalten und trüben Tage, bricht sich die Sonne Bahn. Überall sprosst es in den Gärten und Parkanlagen. So manche Frühblüher zeigen schon ihre Blütenpracht.
Hans-Jürgen Winkler
Gemeindereferent / Kath. Kirche, Kath. Kirchengemeinde St. Martinus Kornwestheim

Sa, 16.03.2019
Zum Sonntag: Gastfreundschaft
Eine ägyptische Mönchsgeschichte geht so: „Drei Brüder kamen zu ihrem Abt und erzählten stolz von ihren Werken. Der erste hatte das Alte und das Neue Testament auswendig gelernt. Der Abt antwortete: „Du hast die Luft mit Worten angefüllt!“ Der zweite hatte die Bibel abgeschrieben. Der Abt: „Du hast die Welt mit Papier vollgemacht!“ Der dritte sagte, er habe so gefastet, dass auf seinem Herd Gras wachse. Der Abt antwortete: „Du hast die Gastfreundschaft vernachlässigt!“
Richard Fock
Diakon / Kath. Kirche, Sonstige Dienste

Fr, 15.03.2019
Auf die „innere Stimme“ hören
„Das kann ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren“, „Du bist sehr gewissenhaft“, „Sie hat Gewissensbisse“ – Redewendungen, die uns allen bekannt sind.
Charlotte Mildenberger
Pfarrerin, Evang. Kirchengemeinde Kornwestheim - Pfarramt Thomaskirche