Dankbarkeit

Veröffentlicht am Fr, 14.09.2018
von Charlotte Mildenberger
Pfarrerin, Evang. Kirchengemeinde Kornwestheim - Pfarramt Thomaskirche

In Psalm 103 heißt es „Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat.“ Diese Bibelstelle öffnet Herz und Seele dafür, Gott für das Gute im Leben zu danken. Sie erinnert uns daran, wer uns all das Gute geschenkt hat. Wer dankbar lebt, hat ein glücklicheres Lebensgefühl.
Die Theologin Dorothee Sölle hat als geistliche Übung empfohlen, jeden Tag drei Dinge zu finden, für die man Gott danken kann. An manchen Tagen fällt das ganz leicht, an anderen Tagen ist es schwer überhaupt einen Grund zu finden.
Nicht alles was wir haben ist selbstverständlich, auch wenn es auf den ersten Blick so erscheint. Mit einer dankbaren Haltung durch den Alltag zu gehen hilft wertzuschätzen, was wir haben und lenkt den Fokus weg, von den Dingen, die uns noch vermeintlich fehlen. So kann es auch eine schöne Art sein, den Tag zu Ende zu bringen: mit einem kurzen Innehalten, einem Tagesrückblick, einem Dank-Gebet. Ein Kirchenlied beginnt mit den Worten: „Diesen Tag, Herr, leg ich zurück in deine Hände, denn du gabst ihn mir“. Es kann gut tun, den einzelnen Tag zu würdigen und aufmerksam mit offenen Augen auf die Suche nach Ereignissen und Menschen zu gehen, für die wir danken können. Dabei sind folgende Fragen hilfreich: Worüber habe ich mich heute gefreut? Welche Menschen sind mir wichtig gewesen? Für wen möchte ich beten? Dies kann auch helfen, abends besser zur Ruhe zu kommen.


Zur Übersicht