Was bleibt?

Veröffentlicht am Fr, 23.11.2018
von Martin Ergenzinger
Pfarrer, Evang. Kirchengemeinde Kornwestheim - Pfarramt Pauluskirche -

Verdrängt von dem, was danach kam oder als nächstes kommen wird. Versteckt unter dem Alltagshaufen. Was bleibt von der vergangenen Woche? Wir wagen ein kleines Experiment.
Nehmen sie sich einen Moment zum Durchatmen. Lassen Sie die vergangene Woche Revue passieren. Und beantworten Sie folgende Fragen:
Welches Lied habe ich noch im Ohr?
Welchen Geschmack habe ich noch auf der Zunge?
Welchen Duft habe ich noch in der Nase?
Welches Bild habe ich noch vor Augen?
Welches Gefühl habe ich noch auf der Haut?
Ich mache diese Übung sehr gerne mit meinen Schülerinnen oder Konfirmanden nach einer längeren Ferienzeit. In der Hoffnung, dass zwischen all dem, was uns zudeckt, die Dinge zum Vorschein kommen, die uns gefreut haben und die wir um ein Haar vergessen hätten. Denn ich glaube, dass es wichtig ist, sich an die guten Dinge zu erinnern. An die Momente, die uns erfüllen. Neben all den Schattenseiten, die wir im Leben erfahren, will ich daran festhalten, dass Gott das Gute für uns will. Und daran, dass er uns das Gute schenkt. Immer und immer wieder.
Oft sind es nur ganz kleine Momente, an die ich mich persönlich erinnere. An ein unerwartetes Lächeln zur richtigen Zeit. An den Duft von Kaffee am Morgen. Oder an eine warme Decke an einem kalten Abend. Und doch sind diese kleinen Momente wie kostbare, kleine Geschenke.
Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft, sagt man. Gott will uns nicht nur an seine Freundschaft mit uns erinnern, sondern an seine große Liebe, die er für uns hat. Die zeigt er uns Tag für Tag. Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Suchen und Aufpacken Seiner Geschenke.




Zur Übersicht