Zum Sonntag: Ein Gott, der für mich ist!

Veröffentlicht am Sa, 27.10.2018
von Jörg Nabor
Pastor / Evang. freikirchlich, Sonstige Dienste

In der Sendung «The Voice of Germany», die derzeit im Fernsehen in der 8. Staffel läuft, singen die Künstler in der ersten Phase vor einer vierköpfigen Jury, die den Sänger nicht sehen kann. Bewertet wird auf diese Weise allein der Gesang. Dabei kommt es immer wieder zu Überraschungen: Ein erster Sänger zeigt sich von seiner Leistung im Vorfeld überzeugt, fällt bei den Juroren jedoch glatt durch. Ein zweiter Sänger singt wirklich professionell, doch gerade das wird ihm zum Verhängnis, da die Juroren ihn so nicht mehr coachen können. Auch er muss seine Koffer packen. Die Leistung eines dritten Künstlers scheint unsicher, doch ein Juror glaubt an das verborgene Potential und holt den Sänger im letzten Moment in sein Team. Ein vierter Künstler hat gerade einmal den zweiten Takt erreicht, da haben sich schon alle vier Juroren umgedreht und wetteifern nun darum, den Sänger in ihr eigenes Team zu holen. Und während die Gefühle auf der Mattscheibe hoch und runter gehen, denke ich: Wie gut, dass ich bei Gott nicht mehr zittern muss, ob er für mich buzzert! Denn er hat sich längst schon für mich entschieden!

Gebet: Danke, Jesus, dass ich zu dir kommen kann, wie ich bin! Am Kreuz von Golgatha hast du bewiesen, dass deine Liebe zu mir selbst meine Schuld, mein Versagen und meine Schwachheit durchdringt. In deinem Team ist immer Platz für mich. Mit dir darf ich meine Erfolge feiern, meine Talente einbringen und an meinen Defiziten und Schattenseiten voller Hoffnung arbeiten. Denn du bist ein Gott, der für mich ist. (Römer 8,31)

Zur Übersicht